Stillen macht müde! Das weiß ich auch. Nur was soll ich denn jetzt mit der Brust vor der Nase machen? Es riecht verführerisch nach warmer Milch, aber ich bin wirklich satt. Doch immer wenn ich versuche, auf mich aufmerksam zu machen, mit leise quiekenden Lauten, wird mir sofort die Brustwarze wieder in den Mund geschoben.

Vielleicht sollte ich mal in die Brust kneifen? Nur um meine drohende Erstickungsgefahr zu signalisieren. Achtung, Test. Nutzt nichts. Mama streichelt nur meine Hand und schläft weiter. Okay, dann will sie es nicht anders. Erst einmal sanftes knabbern an der Warze... Nichts, dann eben kräftig zu beißen. Autsch bin ich froh ,dass das jetzt nicht meine Brustwarze war. Sanftes Streicheln über meine noch flauschigen Haare. Das kann doch nicht wahr sein. Haaaallo! Ich bin satt! Wie krieg ich die Mama jetzt bloß wach? Wie macht sie das immer bei Papa, leichtes Schubsen mit Händen und Füßen? Okay, versuch ich das mal. Ich stemme also meine Beine gegen den Bauch. Prompt versinken meine Füße in der teigigen Masse. Folge dieser Maßnahme ist, sie legt ihren Arm um meinen kleinen wehrlosen Körper und schmiegt sich noch mehr an mich. Hilfe! Babys brauchen auch Luft zum Leben. Nicht nur erdrückende Liebe.

Jetzt zieht das hier auch noch. Das zerstört nun vollends meine Frisur. Mama atmet mir mit 90% Luftfeuchtigkeit auf den Scheitel. Eingeklemmt zwischen zwei weichen Brüsten wird es nun tropisch warm. Wird da nicht die Milch sauer? Ich jedenfalls muss sauer aufstoßen. Zwischen die Brüste. Und mir rinnt die Molke dann auch noch ins Ohr.

Ich bin nicht müde. Habe ich doch erst vorhin zwei Stunden geschlafen. Obwohl Mama unbedingt dann den Teppich absaugen musste. Und immer schön um mich herum. Aber da hab ich mich eben auch nicht stören lassen. Wenn sie meint, unbedingt den Haushalt machen zu müssen, wenn ich gerade schlafe... Und so bin ich nun jetzt munter und sie schläft. Bloß habe ich keinen Haushalt. Ich weiß nicht mal wo der Staubsauger steht. Vielleicht könnten wir den Haushalt das nächste Mal zusammen machen. Bin danach auch gern bereit mit ihr gemeinsam zu schlafen, angedockt an eine ihrer Brüste, um die heraus tropfende Milch aufzufangen. Das müsste ich ihr mal irgendwie verklickern. Apropos Milch, lecker riecht das schon. Und so'n kleines Schlückchen passt doch immer noch rein. Hmmmm, … ich werde plötzlich so müde. Ach mit vollem Magen schläft sichs doch am Besten.